5 Spartipps, die dir deinen Berufseinstieg vergolden

Artikelbewertung

Für Einsteiger80%
80%
Praxisorientiert70%
70%
Mehrwert80%
80%

Einleitung

Hast du das Gefühl, dass dir von deinem Gehalt am Monatsende nur wenig übrig bleibt und dir dein Geld buchstäblich durch die Finger rinnt?

Dann ist es an der Zeit deine Finanzen unter die Lupe zu nehmen und mit simplen Maßnahmen deine Finanzlöcher zu stopfen.

Gerade während des Berufseinstiegs ist es wichtig, dass du nicht die Kontrolle über deine Finanzen verlierst, da viele nicht wissen, wie sie mit dem plötzlich ungewohnt hohen monatlichen “Geldsegen”, in Form des Gehalts, umgehen sollen.

Dazu gibt es viele Ansatzpunkte. Ein paar davon zum Thema Sparen werde ich dir in diesem Artikel vorstellen.

Fixkosten runter

Eine einfache und effektive Möglichkeit Geld zu sparen, ist, deine Fixkosten zu reduzieren.

Fixkosten zeichnen sich dadurch aus, dass sie wiederkehrende Ausgaben wie z.B. Miete, Handy, Versicherungen, etc. sind, die in der Regel automatisch von deinem Konto jeden Monat abgebucht werden.

Da die meisten Fixkosten monatlich dein Budget belasten, summieren sich selbst kleine Beträge mit der Zeit zu Unsummen zusammen. Selbst kleine Einsparungen im ein- oder zweistelligen Bereich können auf lange Sicht viel bewirken.

Das kannst du konkret machen, um deine Fixkosten zu reduzieren:

1. Handyvertrag prüfen

Überprüfe deinen bestehenden Handyvertrag. Schaue dir an für welche Leistungen du wie viel bezahlst und wie lange du noch an den Tarif gebunden bist.

Finde danach heraus, inwiefern du dein vertragliches Minuten/SMS/Daten Kontingent ausnutzt – anhand deiner bisherigen Abrechnungen – und wie viel du tatsächlich im Durchschnitt benötigst.

Suche auf Vergleichsportalen nach mehreren Angeboten, die deinem tatsächlichen Verbrauch am nächsten kommen. Vergleiche diese mit deinem aktuellen Tarif und rechne dir am besten aus, wie viel Geld du dir pro Jahr bei einem Tarifwechsel sparen könntest.

Ich persönlich habe aktuell einen Handytarif mit 500 Minuten, 1.000 SMS und 3 GB für 10 EUR im Monat, wobei der heftige Preiskampf von Telekomunternehmen in Österreich ein Schlaraffenland für Konsumenten ist!

Links zu Vergleichsportale findest du am Ende des Artikels.

2. Versicherungsverträge generalüberholen

Versicherungen wissen, wie man aus den Ängsten von Menschen Kapital schlagen kann.

Daher ist es für dich wichtig, dass du dich nicht gegen alles und jeden versicherst, sondern wirklich nur existenzbedrohende Risiken (wie z.B. der Verlust deiner Arbeitskraft) absicherst.

Im ersten Schritt solltest du überprüfen, welche Versicherungen du laufen hast, welche davon überflüssig sind und welche zusätzlichen Versicherungen du wirklich benötigst.

Dies hängt auch von deiner individuellen Situation ab. Daher ist es hier sicherlich hilfreich einen unabhängigen Berater zur Rate zu ziehen.

Für manche Versicherungen, die wenig von deiner individuellen Situation abhängen und daher wenig beratungsintensiv sind, wie z.B. die KFZ-Haftpflicht, eignen sich Online-Vergleichsportale, um ein gutes Angebot zu finden.

Links zu Vergleichsportale findest du am Ende des Artikels.

Generell mehr zu diesem Thema findest du hier.

3. Bankgebühren senken

Die Bank unterstützt dich bei der Verwaltung deines Geldes und verlangt in der Regel auch Geld für diese Dienstleistung.

Daher macht es für dich Sinn, herauszufinden, wie hoch die Gebühren sind, die du an die Bank verrichtest. Dazu zählen beispielsweise Kontoführungsgebühren, Depotgebühren, Kreditkartengebühren, etc.

Wenn du nicht so viel Wert auf persönliche Betreuung legst, kannst du hier Geld sparen, indem du zu einer Direktbank wechselst.

Vergleichen kannst du die verschiedenen Kosten und Zinsen von Banken ganz einfach auf Online-Vergleichsportale.

Links zu Vergleichsportale findest du am Ende des Artikels.

Generell mehr zu diesem Thema findest du hier.

4. Betriebskosten drücken

Solltest du die Möglichkeit haben selbstständig, oder nach Rücksprache mit deinem Vermieter einen Strom/Energie-Anbieterwechsel anzubahnen, so kannst du hier auch viel Geld sparen.

Entgegen den Erwartungen vieler ist ein Anbieterwechsel meist einfach, unkompliziert und kann in der Regel online abgewickelt werden.

Links zu Vergleichsportale findest du am Ende des Artikels.

5. Mitgliedschaften kündigen

Überprüfe deine Mitgliedschaften (z.B. Fitnessstudio, Auto-Klubs, etc.) darauf, ob du die Leistungen dieser wirklich in Anspruch nimmst.

Führe dir vor Augen, wie viel Geld dir diese Mitgliedschaft kostet. Wenn du beispielsweise 60 EUR im Monat für das Fitnessstudio zahlst und du nur 2x im Monat dorthin gehst, so zahlst du 30 EUR pro Besuch.

Wenn dir diese Mitgliedschaften trotzdem wichtig sind, kannst dich nach kostengünstigeren Varianten (z.B. anderer Tarif oder Klub) oder kostenlosen Alternativen, wie z.B. Joggen im Park statt Laufband im Fitnessstudio, umsehen.

Links zu Vergleichsportale

Fazit

Bereits mit simplen Maßnahmen, die nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen, kannst du dir jedes Jahr viel Geld sparen.

Es lohnt sich deine Fixkosten stets im Auge zu behalten und mit Hilfe von Vergleichsportalen ca. 1x im Jahr aktuelle Angebote am Markt mit deinen jetzigen Lösungen zu vergleichen.

Kennst du noch weitere Wege und Möglichkeiten, Fixkosten einzusparen? So freue ich mich über einen Kommentar von dir.

Cover-Bild: #158037191 | © photobyphotoboy – Fotolia.com
 

Bleib Hungrig!

Dein Pfennigfuchser

Vorheriger Beitrag
Das kostet dich ausziehen von daheim – Ein Praxisbeispiel
Nächster Beitrag
So haben normale Menschen die finanzielle Freiheit erreicht

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

+ 70 = 76

Menü
Blogheim.at Logo