Was ist finanzielle Unabhängigkeit und wie kannst du sie erreichen – Teil 1

Artikelbewertung

Für Einsteiger100%
100%
Praxisorientiert30%
30%
Mehrwert70%
70%

Einleitung

Stell dir vor, du bist gerade völlig entspannt in der Arbeit und hast ein Mitarbeitergespräch mit dem Chef einberufen.

Du betrittst den Raum mit einer selbstzufriedenen Miene im Gesicht und der Chef schaut dich deswegen verdutzt an.

Du eröffnest deinem Chef voller Elan und Stolz: „Ich brauche jetzt nicht mehr für irgendjemanden zu arbeiten, ich kündige!“ und verlässt daraufhin selbstbestimmt und erleichtert den Meetingraum.

Wäre das eine Situation, in der du dich gerne mal befinden willst? Reich genug zu sein, um nicht mehr arbeiten zu müssen?

Dieser Artikel gibt dir eine gute Übersicht über die Grundlagen der finanziellen Unabhängigkeit und zeigt dir, welches Rüstzeug du brauchst, um reich zu werden.

Was ist der Unterschied zwischen finanzieller Unabhängigkeit und Freiheit?

Ab wann man wirklich als reich gilt, sieht wahrscheinlich jeder anders. Ich jedoch sehe mich als reich, sobald ich finanzielle Unabhängigkeit erreicht habe. Meine Auffassung davon lautet wie folgt:

Du hast in dem Moment finanzielle Unabhängigkeit erreicht, in dem du für dein eigenes Leben ausgesorgt hast, nicht mehr arbeiten gehen musst und den Rest deines Lebens von deinem Vermögen leben kannst, bis es bei Lebensende wieder bei Null steht.

Die erweiterte Version davon lautet: finanzielle Freiheit. Diese beschreibt in meinen Augen, dass deine gesamten Ausgaben von den Zinsen bzw. Erträgen deines Vermögens bedienen kannst und du dein Vermögen nicht antastest!

Wie du wahrscheinlich vermutest ist es viel schwieriger finanzielle Freiheit zu erlangen als finanzielle Unabhängigkeit.

Daher ist mein erstes, großes & persönliches Ziel die finanzielle Unabhängigkeit.

Warum ist finanzielle Unabhängigkeit wichtig?

Finanzielle Unabhängigkeit bedeutet Freiheit und Sicherheit.

Sie gibt dir die Möglichkeit nicht mehr für Geld arbeiten gehen zu müssen. Du kannst dir die Freiheit nehmen und beispielsweise deinen unliebsamen Job zu kündigen und dir deine Zeit so einteilen, wie du es möchtest.

Geld macht dich zwar nicht automatisch glücklich, aber Geldsorgen machen dich unglücklich! Außerdem kannst du mit Geld viele deiner Probleme/Sorgen bewältigen.

Kann finanzielle Unabhängigkeit jeder erreichen?

Grundsätzlich gilt: Ja!

Ich sage grundsätzlich, weil es auch dir möglich ist, finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, wenn du folgende Denkweisen im Bezug auf Finanzen mitbringst bzw. dir aneignest:

  • Langfristiges Denken & Ziele – setzte dir finanzielle Ziele und frage dich bei relevanten Entscheidungen, ob dir dieser Weg langfristig bei deiner Zielerreichung hilft
  • Ausdauer/Disziplin – wenn du dich einmal für etwas entscheidest, dann musst du es auch konsequent durchziehen – komme, was wolle
  • Selbstverantwortung – du nimmst deine Finanzen selbst in die Hand und erarbeitest dir selbstständig neues Wissen zu diesem Thema
  • Kreativität – es gibt viele Wege und Möglichkeiten, um ein Ziel zu erreichen. Kreativität hilft dir mit begrenzten Mitteln Ungewöhnliches zu erreichen.
  • Grundverständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge – logischerweise sollte man nicht mehr ausgeben, als man einnimmt
  • Genügsamkeit – manchmal ist weniger doch mehr

Warum ist das so wichtig? Ganz einfach:

Stell dir vor, du willst deinen Körper in Form bringen, um attraktiver für das andere Geschlecht zu erscheinen und beginnst regelmäßig zu trainieren.

  • Was würde passieren, wenn du zwar einen Monat durchhältst, aber danach zu trainieren aufhörst?
  • Meinst du es ist gut, wenn du die Trainingsübungen total falsch ausführst?
  • Was würde passieren, wenn du den Zusammenhang zwischen Ernährung und Fitness nicht kennst und trotzdem weiterhin viel Fast-Food isst?
  • Meinst du es wäre klug, wenn du als Anfänger gleich eine 20 Kilo Hantel in die Hand nimmst?

Aus denselben, anschaulichen Gründen ist es wichtig, dass du dich an diese Grundsätze hältst, sonst wird es wahrscheinlich nicht funktionieren.

Welche Faktoren arbeiten für/gegen dich?

Für dich: Zinseszinseffekt

Gegen dich: Inflation, Steuern, Konsum

Der Zinseszinseffekt

Bekanntlich bekommt man ja Zinsen für sein angelegtes Geld, wenn man z.B. ein Sparbuch auf der Bank hat. So erhält man, wenn man 10.000 EUR auf einem Sparbuch und 5% Zinsen mit der Bank vereinbart hat, 500 EUR an Zinsen nach einem Jahr (ohne Berücksichtigung von Steuern). Dieser Ertrag wird als einfacher Zins bezeichnet.

Zusätzlich zum einfachen Zins kommt dann noch der Zinseszins dazu. Du hast inzwischen 10.500 EUR auf dem Sparbuch und nach einem weiteren Jahr erhältst du nicht nur den einfachen Zins (die 500 Euro), sondern auch auf die alten Zinsen, Zinsen. Das heißt von den 500 EUR bekommst du zusätzlich 5% = 25 EUR und hast dann insgesamt 11.025 EUR auf dem Sparbuch. Der Zinseszins klingt nach nicht viel, aber schauen wir uns das mal über einen längeren Zeitraum an:

zinseszinseffekt

Auf der Y-Achse siehst du den Euro Betrag, während auf der X-Achse die Jahre eingezeichnet sind. Die bunten Linien stehen für die Summe der bis zum betreffenden Jahr lukrierten Einnahmen durch den Effekt.

Wie du sehen kannst entfaltet der Zinseszins seinen Effekt erst nach einigen Jahren, dafür ist er aber sehr mächtig. Nach 40 Jahren hast du deine 10.000 EUR in 70.400 EUR verwandelt (10.000 Startkapital + 20.000 an einfachen Zinsen + 40.400 durch den Zinseszins), wobei der Zinseszins einen Löwenanteil schultert.

Weiterführende Informationen dazu findest du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Zinseszins

Die Inflation

Die Inflation ist der Vermögensgegner #1 und steht für eine schleichende Geldentwertung, die ausnahmslos jeden betrifft. Sie gibt in Prozent an, um wie viel teurer unsere Güter im Vergleich zum letzten Jahr geworden sind.

Laut Statistik Austria lag die offizielle, durchschnittliche Inflation zwischen 1999 und 2016 bei ca. 1,86%[1].

Das heißt, dass z.B. ein Neuwagen, dessen Preis 20.000€ beträgt, ein Jahr später um 372€ mehr kostet. Klingt nach nicht viel, aber nach 38 Jahren kostet der Neuwagen theoretisch doppelt so viel.

Mehr nützliche Informationen zum Thema Inflation findest du hier:
http://www.finanzwesir.com/blog/inflation-ist-der-vermoegensvernichter

Die anderen Themen Konsum und Steuern würden den Rahmen des Artikels sprengen und daher werde ich sie in späteren Artikeln behandeln.

Wie kann ich finanzielle Unabhängigkeit erreichen?

Der einzige Weg zur „finanziellen Unabhängigkeit“, der für den Otto-Normalverbraucher dorthin führt geht über den Vermögensaufbau. Meiner Meinung nach gehören zwei wesentliche Aspekte zum Vermögensaufbau.

  1. Vermögensbildung (Was machst du, um an Geld zu kommen und es zu behalten?)
  2. Vermögensmanagement (Was machst du, damit dein Vermögen künftig mehr Wert wird?)

Dass beide Aspekte wichtig sind zeige ich dir anhand eines Beispiels:

Es gibt doch die allgemeine Volksweisheit, die besagt:

Wenn man einmal im Lotto den Jackpot gewonnen hat, ist man sämtliche Geldsorgen für immer los.

Das stimmt so nicht, denn Insider-Schätzungen zufolge sind 80% der Lottogewinner nach zwei Jahren ihren Lottogewinn wieder los und sind möglicherweise sogar verschuldet.

Dies liegt daran, dass sie ihren Gewinn einfach verprassen und ihr Vermögen nicht managen können.

Was würdest du mit einer Mio. EUR machen?

Stell dir vor, du würdest jetzt auf der Stelle eine Mio. EUR von der Lotterie geschenkt bekommen. Wofür würdest du das Geld ausgeben? (Gehe es wirklich mal in deinen Gedanken durch).

Die meisten werden sich jetzt denken („ja da kann ich mir erst mal mein Traumhaus kaufen, dann noch ein schönes Auto, in den Urlaub fahren, usw.“). Die wenigsten werden denken, dass sie den Großteil vom Lottogewinn sparen bzw. klug investieren werden.

Das zeigt, dass es genauso wichtig ist, sich Gedanken über die Vermögensverwaltung zu machen, wie über die Vermögensbildung (in den meisten Fällen: „hackln“ auf gut österreichisch).

Wie geht es weiter?

Nun, da du ein gutes Fundament an Wissen über die finanzielle Unabhängigkeit hast, wird es Zeit mehr ins Konkrete zu gehen. Wie genau du deine persönliche, magische Zahl für die finanzielle Unabhängigkeit festlegst und welche konkreten Schritte du setzen kannst, zeige ich dir im nächsten Artikel!

 

Hier findest du nochmals alle Artikel dieser finanziellen Unabhängigkeitsserie:

 

Verweise:

[1]http://www.statistik.at/web_de/statistiken/wirtschaft/preise/verbraucherpreisindex_vpi_hvpi/index.html

 

Bleib Hungrig!

Dein Pfennigfuchser

Vorheriger Beitrag
Was jeder wissen sollte … über das kleine 1×1 deiner zukünftigen Rente
Nächster Beitrag
Die Legende vom Tellerwäscher zum Millionär – was wirklich dahinter steckt

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Um finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, muss einiges passieren, aber in erster Linie muss man sich Ziele setzen und konsequent daran arbeiten. Diesen Artikel hier zu diesem Thema finde ich im übrigen wirklich gut, das wird einigen sicherlich ein ganzes Stück weiterhelfen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Blogheim.at Logo